Die Produktionsanlage wurde 2016 im Gebäude einer ehemaligen Lagerhalle komplett in einem zweigeschossigen Bau auf einer Grundfläche von ca. 900 m2 erstellt. Auf dem 9 Hektar grossen Grundstück werden neben der Hundefutterproduktion auch drei Ställe für 6’000 Bio Hühner und 4’000 Bio Junghennen gebaut. Eine Obstkultur mit ungefähr 16’000 Apfelbäumen wurde ebenfalls auf dem Anwesen gepflanzt. Zudem sind auch Büroräume und Logistik in den zentralen Gebäuden untergebracht.

Hundefutter-Produktion
Die Dampferzeugung wird durch eine Gastherme sichergestellt, während die Wärme für Räume und Stall durch eine Schnitzelfeuerung produziert wird.
Im oberen Stock der Produktion befinden sich Kühl- und Gefrierräume mit den Futterrohstoffen. Im angrenzenden Mischraum werden anhand der Rezepte die einzelnen Futtersorten in Chargen à 250 kg vorgemischt und mit den naturbelassenen Zutaten ergänzt. Anschliessend wird das nun vermengte Rohfutter automatisiert in den unteren Stock in den Füller geschleust; das Welpenfutter wird zusätzlich mit Hilfe eines Fleischwolfes weiter verkleinert. Nachdem das Futtergemisch in den Füllerkopf gepresst wird, werden die  500 g Schalen befüllt. Das Förderband bringt die offenen Schalen in den Foliensiegler, der mittels Vakuum die einzelnen Schalen luftdicht verschliesst.

Die verschlossenen Schalen werden nun, vergleichbar einem Grossküchen-Steamer, anschliessend in den Steriflow eingefahren. Dieser kann pro Durchgang 560 Kilogramm Futter schonend dampfgaren. Dieser Vorgang dauert ungefähr eine Stunde. Ein aufwändiges Drucksystem verhindert ein Platzen der verschlossenen Schalen.

Die fertig gegarten Schalen werden nun in der Etikettierstrasse gekennzeichnet, ein spezieller Drucker erstellt die Bodenetikette mit Inhaltstoffen, Haltbarkeitsdatum, Chargennummer und Lebensmittelzulassung. Danach werden die Futterschalen in die praktischen 5er-Aufreisskarton gefüllt und je nach Bestimmung in grössere Versandkartons verpackt.